Arbeitsförderbereiche
GIB Foto

Unsere Arbeitsförderbereiche

Entsprechend unserem Bild vom Menschen gehen wir davon aus, dass alle Menschen ein grundlegendes Recht und Bedürfnis nach sinnerfüllender Betätigung und lebenslanger Entwicklung haben. Da unsere Betreuten in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen überwiegend kein Angebot finden, haben wir beim GIB e. V. allen Wohnstätten einen eigenständigen Arbeitsförderbereich angegliedert.
Die Teilnahme am Arbeitsförderbereich ist für die Betreuten, die in unseren Wohnstätten leben und an keiner externen Tagesstruktur (WfbM, Fördergruppe) teilnehmen, verbindlich.

Die Arbeit der Arbeitsförderbereiche beim GIB e. V. basiert auf einer förder-diagnostischen Grundlage. Dies bedeutet die Orientierung an den Kompetenzen der Behinderten sowie das Erkennen besonderer Fähigkeiten und Stärken. Daraus folgt eine individuelle Gestaltung der Arbeit; gemäß dem Wortursprung (mittel-/ althochdeutsch) "vürdern" = weiter voran bringen; helfend bewirken, dass jemand sich entfalten und entwickeln, Fortschritte machen kann.

Als didaktisches Grundmuster dient die situationsorientierte Methodik, hervorgehend aus dem Zusammenhang von Lebens- und Lernsituationen. Beispiel: Im Zimmer wird ein neues Regal oder ein Bilderrahmen für Urlaubsfotos benötigt. Regal und Bilderrahmen werden hergestellt. Zur Durchführung solcher Arbeiten bedarf es der Schaffung vielfältiger personenbezogener Hilfskonstruktionen, damit der Behinderte die einzelnen Teilschritte eigenständig ausführen kann.
Der Beschäftigte soll schon in die Fertigung der Hilfskonstruktionen mit einbezogen werden. Am Beispiel »Bohren« bedeutet dies, dass neben einer Ständerbohrmaschine Einspann- und Fixiervorrichtungen für das Werkstück erforderlich sind, um ein selbstständiges Bohren zu ermöglichen. Es soll keine betreute Beschäftigung, sondern lebenspraktisches Arbeiten und daraus resultierendes Lernen erfolgen.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte:
Eine entsprechende Außenorientierung, wie z.B. die Besorgung von Material aus der Holzhandlung, von Naturmaterial aus Wald und Wiese, der Gärtnerei usw., Lerngänge und Besichtigungen, wie z.B. des Technik- und Verkehrs-museums oder von Betrieben etc., runden das Angebot ab. Zusätzlich werden gruppenübergreifend z.B. Sport- und Schwimmgruppen angeboten.