QualitätsHandBuch

der GIB-Stiftung und des GIB e.V.

QHB LEISTUNGSPROZESSE

2.1.1 AL Aufnahmeverfahren neuer Betreuter

Autor/en:
LR, E. Boehlke
gültig seit:
28.02.2004
aktualisiert am:
04.03.2020

Anleitung zum Aufnahmeverfahren neuer Betreuter

Präambel

Die Betreuten haben bei GIB, mit Ausnahme der Kinder- und Jugendwohnstätte, ein lebenslanges Wohnrecht, daher kann man nicht von einer Routine im Umgang mit Neuaufnahmen sprechen. Die vorliegende Anleitung zum Aufnahmeverfahren trägt diesem Umstand Rechnung.

1. Bewerberanfrage

Vorweg zu Erläuterung: Mit "Bewerber" (Bw) sind die Personen gemeint, die die rechtliche Entscheidungsbefugnis haben, ob ein Betreuter bei GIB ein Angebot wahrnimmt.

In der Regel erfolgt die Anfrage eines gesetzlichen Betreuers/Vormunds/Angehörigen (gB/Vm/A) oder anderen Institutionen bei der Wohnstättenleitung (WL) und/oder Afb-Leitung (AfbL), um sich nach einem freien Platz zu erkundigen. Erfragt werden Alter, Diagnosen und Hilfebedarf, um zu ermitteln, ob wir vom Grundsatz her ein geeignetes Angebot haben. Ist dies der Fall, werden erste Informationen  über unsere Möglichkeiten gegeben und auf Wunsch ein persönliches Gespräch vereinbart.

2. Informationsgespräch

Die WL und/oder AfbL stellen sich und die Angebote von GIB vor.

Vom Bewerber werden Angaben zu den persönlichen Daten, zum Kostenträger sowie Kopien aktueller Unterlagen, z. B. Gutachten, Entwicklungsberichte, Arztberichte erbeten.
Die Leitung erläutert das Prozedere der Antragstellung und benennt die erforderlichen Unterlagen für eine mögliche Aufnahme. Die WL/AfbL führt den Bewerber durch die Wohnstätte/den Afb und erläutert die Besonderheiten vor Ort. Am Ende des Gesprächs werden folgende Punkte geklärt:

  1. Der Bewerber möchte das Angebot nicht annehmen ® Absage des Bewerbers
  2. GIB sieht kein passendes Angebot für den Bw ® Absage GIB
  3. Bei beidseitigem Interesse werden ein Anmeldebogen ausgefüllt und die weiteren Schritte besprochen. ®Aufnahme bzw. Warteliste

Zusätzlich erhält der Bw das Dokument "Kurzinformationen" zur jeweiligen Wohnstätte/Arbeitsförderbereich.

3. Beidseitiges Interesse

Bei beidseitigem Interesse ist der weitere Ablauf davon abhängig, ob aktuell ein Platz frei ist. Sollte dies nicht der Fall sein, wird der Bw gefragt, ob wir ihn in unsere Warteliste aufnehmen sollen.

4. Vorstellungsgespräch, Helferkonferenz

Wenn GIB einen geeigneten freien Platz für den Bw hat, wird ein Termin für ein Gespräch vereinbart.
Der Bw bzw. seine Begleiter werden gebeten, Kopien aller vorhandenen Unterlagen (Betreuerausweis, frühere Entwicklungsberichte, Arztbriefe etc.) vor diesem Termin der Leitung zur Vorbereitung zukommen zu lassen.
In diesem Gespräch werden der Hilfebedarf und der Umfang des Betreuungsangebotes ermittelt. Hierzu wird das jeweils aktuell gültige Hilfebedarfsermittlungsinstrument verwendet.
Weiterhin wird der Bereich besichtigt, in dem der zukünftige Betreute leben wird, insbesondere sein persönlicher Wohnbereich, wobei zu klären ist, ob das Zimmer vom Bewerber oder von GIB möbliert wird.
Wenn der Bewerber ein Angebot in unserem Afb wahrnimmt, wird der entsprechende Standort gezeigt.
Als nächstes gilt es vom Bw zu klären, ob die Leistungsträger die Kosten übernehmen. Hierfür erhält er die erforderlichen Unterlagen, die GIB zur Verfügung stellen kann. Dem Bw wird erläutert, dass GIB den freien Platz einem weiteren Bewerber anbietet, sollten die Kostenübernahmen nicht innerhalb von sechs Wochen vorliegen.

5. Ablehnung der Kostenübernahmen

Lehnt ein Leistungsträger die Übernahme der Kosten ab, wird die Geschäftsführung informiert. Es wird gemeinsam mit dem Bw erwogen, ob die Ablehnung akzeptiert wird oder nicht. Möchte der Bw in Widerspruch gehen, wird er von GIB unterstützt.

6. Zusage der Kostenübernahmen

Bewilligen die Leistungsträger die Übernahme der Kosten, so wird zwischen WL/AfbL und Bw der Aufnahmetermin verbindlich vereinbart und der Wohn- und Betreuungsvertrag bzw. Vertrag über eine Beschäftigung im Beschäftigungs- und Förderbereich unterzeichnet.
In Ausnahmefällen kann nach Zustimmung der Geschäftsführung der Bw aufgenommen werden, bevor die Kostenübernahmen vorliegen.

7. Einzug / Aufnahme

Die Verwaltung übernimmt vorab neben dem Anlegen der Betreuten-Dokumentation die verwaltungstechnische Aufnahme.
Die Leitung überprüft die vorhandenen Unterlagen und erinnert den Bw an fehlende.
Der Betreute wird am Aufnahmetag durch die Leitung begrüßt und an einen Betreuer der Gruppe übergeben.
Im Wohnbereich zeigt dieser dem Betreuten die Wohngruppe und begleitet ihn in sein Zimmer, das in der vorab besprochenen Form schon möbliert ist. Anschließend hilft er dem Betreuten beim Auspacken seiner Sachen.
Dann werden er und die Mitbewohner und Betreuer einander bekannt gemacht.
Ist der Betreute im Afb beschäftigt, wird ihm dieser Bereich ebenfalls gezeigt.
Der aufnehmende Betreuer vervollständigt die Betreuten-Dokumentation.

Es liegt in der Verantwortung von GIB, eine Wohnungsgeberbescheinigung an den gesetzlichen Vertreter auszuhändigen, damit dieser innerhalb der ersten zwei Wochen nach Aufnahme die Anmeldung des Bewohners bei der zuständigen Meldebehörde vornehmen kann.
Da GIB aus verwaltungstechnischen Gründen ein Interesse an einer ordnungsgemäßen Anmeldung hat, erbitten wir vom gesetzlichen Vertreter eine Kopie der Anmeldung.

Downloads Anlagen (PDF- und/oder Word-Datei (.docx)
2.1.1 FB01-1 Anmeldebogen VG
2.1.1 FB01-2 Anmeldebogen VB
2.1.1 FB01-3 Anmeldebogen Afb-VB extern
2.1.1 MU01 Checkliste Aufgaben
2.1.1 MU03 Informationen Wohn-Betreuungsvertrag

Beachtenswertes

Warunsuchst DU mich nicht?
Deeskalationstraining
Webcam Neubau MZEB