Gesellschaftliche Integration von Menschen mit Behinderungen

Tränen und Trost

AKTUELLES

02.03.2022 – Trauer um Micha Rabuske

Unser musikalischer Wegbereiter

Eine Rikscha biegt in den Tuchmacherweg. Voll beladen und behängt mit allem, was einen Ton von sich geben kann. Ein fahrender Händler, den wir von Reisen in andere Ecken dieser Welt kennen. Micha Rabuske, der Rikschafahrer, hat den Klangreichtum dieser Welt immer dabei. Musikalische Arbeit, nennt er, was er bei GIB macht, Arbeiten im musikalischen Kosmos, in den alle eintauchen, die mit ihm auf die musikalische Reise gehen.

Trommeln, Bongos, Djemben, Maracas, Klangschalen, Schellen und Glocken in allen Formen und Farben. Fast alle Betreuten haben sie gespielt, gemeinsam mit Micha Rabuske, in der Gruppe oder in Einzelstunden. Mit ihnen suchte er Wege in die Musik. Die Individualität der Musizierenden war Micha Rabuskes Ansporn in der musikalische Begegnung.

In einem Bericht über das Musizieren mit einer Dreiergruppe schrieb er: „Herr M. hat Vorlieben für synkopisches Spiel, grundtönigen Sound. Wir beide gäben ein prächtiges orientalisches Duo. Aber: Da sind eben noch die Klänge einer deutschen Hausfrau und der Spielerin vom Balkan, die sich irgendwo in afrikanischen Techniken polyrhythmisch verwoben haben: Schnell, Quintenklang, gerade und lautstark. Da wollen die musikalischen Säfte oft nicht fließen. Es sei denn, Herr M. entscheidet sich, seine Stimme kontrapunktisch dagegen zu spielen. Das erschafft dann eine musikalische Gestalt der Extraklasse. Dann berührt die Gruppe musikalisches Terrain, in das ich mich sonst nur mit sehr kompetenten Profis begebe. Ich muss dann Herrn Ms Stimme mit meinem Spiel verdoppeln, anregen und kommentieren.“

Micha Rabuske fand mit jeder und jedem einen Weg. Mit Herrn H., einem Betreuten, für den Angebote stets engmaschig und äußerst passgenau maßgeschneidert sein müssen, tat er dies im wahrsten Sinne des Wortes: Er unternahm gemeinsame musikalische Spaziergänge. Darüber schrieb er: „Diese Spaziergänge im Garten finden bei Wind und Wetter zu jeder Jahreszeit statt. Seine Gangunsicherheit erfordert eine Stütze von meiner Seite […] Ich bemühe mich, das Thema Nähe und Distanz sehr aufmerksam zu gestalten. Denn ich mute Herrn H. einiges zu, wenn wir den dritten Teilnehmer unseres Spaziergangs einladen: Die Musik.

Am 2. März verstarb Micha Rabuske für uns alle völlig unerwartet. Er hat vielen Betreuten eine musikalische Tür ins Leben geöffnet und GIB-Mitarbeitenden diese Tür gezeigt. Sein Vermächtnis an uns ist, sie offen zu halten. Er wird uns fehlen.

Das kurze Video ist eine der wenigen Filmaufnahmen die es von Micha Rabuskes Arbeit bei GIB gibt. Sie entstanden für einen Film, in dem Betreute durch ihre Wohngruppe oder ihren Arbeitsförderbereich führen. In diesem Ausschnitt stellt Mandy P. Micha Rabuske vor.

Micha Rabuske - Musikalischer Kosmos

Beachtenswertes

Wir bei GIB
Webcam Neubau MZEB
Warum suchst DU mich nicht?
Chronik der GIB-Geschichte